HSM - Hochsensible Menschen

Nicht wenige hochsensible Menschen haben eine Odyssee an Arbeitsplatzwechseln hinter sich oder den Versuch, mehrere unterschiedliche Karrieren/Berufsausbildungen zu starten. Manche satteln in der Lebensmitte - etwa zwischen 40 und 50 - noch einmal um und finden dadurch erst zu wahrer Zufriedenheit im Berufsleben.

 

Der Grund dafür mag darin bestehen, dass es für die meisten Hochsensiblen auf Dauer unerträglich ist, in einem belastenden Umfeld zu arbeiten. Auch gelingt es kaum, einer als sinnlos empfundenen Arbeit dauerhaft nachzugehen.

Was hat es auf sich mit der Hochsensibilität?

 

Die amerikanische Universitätsprofessorin Elaine Aron fand in den 1990er Jahren heraus, dass etwa 20 Prozent der Bevölkerung hochsensibel sind. Die sogenannte HIGHLY SENSITIVE PERSON (HSP) nimmt mit ihrer äußerst sensiblen Wahrnehmung kleinste Details in ihrer Umgebung wahr und setzt sich damit intensiv auseinander.

 

Prof. Aron geht davon aus, dass Hochsensibilität vererbt wird; es ist jedoch keine Krankheit, sondern eine Veranlagung, vergleichbar mit der Linkshändigkeit. Und es betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, weltweit.

 

Viele Hochsensible wissen nicht, was es mit ihrer Veranlagung auf sich hat und leiden unter Gefühlen wie nicht dazu zu gehören oder irgendwie nicht richtig zu sein. Gemäß der einschlägigen Literatur und aufgrund der Erforschung und Beobachtung meiner eigenen Empfindungen und Erfahrungen gibt es einige Merkmale, die ein Großteil der Hochsensiblen kennzeichnet:

 

  • Auffallend ist die Lärmempfindlichkeit.
  • Große Menschenansammlungen werden gerne gemieden.
  • Heikle Situationen können entstehen, wenn zu enge Kleidung, kratzende Pullis oder drückende Socken das Wohlbefinden zum Teil erheblich beeinträchtigen.
  • Schlechte Gerüche, wie Farben oder Lacke, Rauch, Staub, verbrauchte Luft tragen ebenso dazu bei wie optische Reize, z.B. grelles Licht oder rasch wechselnde Bilder.
  • Ein typisches Verhalten ist auch, sich zurück zu ziehen, um die innere und äußere Vielfalt an Eindrücken zu verarbeiten.

 

Georg Parlow hat herausgefunden, dass Hochsensible eine gute Fähigkeit "... des urteilsfreien Raumgebens und einfühlsamen Zuhörens ..." mitbringen. Im Zusammenhang mit ihrer klaren Wahrnehmung sind die meisten äußerst fehlersensibel, wozu auch das Erkennen von Stimmigkeit gehört. Ausserdem werden Aufgaben sehr verantwortungsbewusst angegangen und ausgeführt. Hochsensible vertreten hohe ethische und moralische Standards.

 

Betroffene, die sich beim Thema Hochsensibilität erstmalig wieder erkennen, spüren große Erleichterung; viele fühlen sich zum ersten Mal in ihrem Leben richtig wahrgenommen.

 

Weiterführende Informationen zum Thema Hochsensibilität finden Sie beim:

Informations- und Forschungsverbund Hochsensibilität e.V. (IFHS)

 

Der IFHS ist in Deutschland zentrale Anlaufstelle zum Thema Hochsensibilität und stellt auf seiner Website Informationen für Interessierte zur Verfügung. Außerdem Infos zu einschlägiger Literatur und regionale Kontaktadressen.

zurück                                                                                                               weiter

Iris H. Frankowiak

Systemischer Coach (DGSF)

Personalreferentin, Trainerin

 

Kontakt

fon: (+49) 0176 - 64 94 76 44

Veranstaltungen 2017:

 

Organisationsaufstellungen

14. Oktober 2017

 

Systemische Aufstellungen

Hochsensibilität & Selbstbewusstsein

11. November 2017

 

Männer-Aufstellungsrunde

24. November 2017

 

Systemische Aufstellungen

Thema: Arbeit & Weiblichkeit

9. Dezember 2017

 

Veranstaltungen 2018:

 

Systemische Aufstellungen

Thema: Eltern - unsere Wurzeln

13. Januar 2018

 

Systemische Aufstellungen

Thema: Beziehungen

10. März 2018

 

Systemische Aufstellungen

Thema: Arbeit & Weiblichkeit

9. Juni 2018

 

Systemische Aufstellungen

Thema: Selbstbewusstsein

1. September 2018

 

Organisationsaufstellungen

10. November 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2011 - 2017 Iris H. Frankowiak - aktualisiert: Sep. 2017