Radikale Vergebung (nach Colin C. Tipping)

Die Methode der radikalen Vergebung nach Colin C. Tipping (1941 - 2019) ist weit mehr als Vergebung im religiösen Sinne oder bei einer im herkömmlichen Sinne ausgesprochenen Entschuldigung, wo es immer um einen "Schuldigen" geht. Es geht jedoch durchaus darum, Schuldgefühle aufzulösen, auch wenn sie uns gar nicht bewusst sind. Angenehm bei dieser Arbeit ist, dass es keinen "Sündenbock" gibt, sondern alle Beteiligten in Würde gesehen werden.

 

Wenn uns im täglichen Leben etwas nicht gelingt, wenn uns jemand verlässt, ärgert oder kränkt, entwickeln wir manchmal ein Opferbewusstsein. Alle Situationen und Erfahrungen, die in uns Schmerz, Enttäuschung, Wut und Verbitterung auslösen, sind jedoch eine Chance auf Heilung (im Sinne von Auflösung) der dahinter stehenden Muster und Verletzungen. Nach Tipping ist deshalb jede Situation, in der wir so reagieren, vollkommen in dem Sinne, dass wir damit eine Gelegenheit haben, zu wachsen und uns weiterzuentwickeln. Und endlich gelingt es auch, die Vergangenheit loszulassen, so dass sie keinen Einfluss mehr auf die Gegenwart hat, und unser Leben stattdessen mit erfreulicheren Erfahrungen zu bereichern.

 

"Jenseits von falsch und richtig gibt es ein Land strahlender Bewusstheit.

Dort wollen wir uns treffen."

(Rumi)

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2011 - 2019 Iris Helene Frankowiak